La Niña zieht sich zurück

La Niña setzt seinen Rückgang fort, mit der zentralen tropischen Pazifik Erwärmung in den letzten zwei Wochen. Die meisten Modelle zeigen eine Rückkehr zu neutralen Bedingungen wahrscheinlich früh im Herbst auf der Südhalbkugel.

Der Rückgang dieses La Niña ist in den ozeanischen und atmosphärischen Mustern offensichtlich, wobei einige Indikatoren kürzlich zu Niveaus zurückkehren, die mit einer neutralen ENSO-Phase konsistenter sind. Die Meeresoberflächentemperaturen liegen sehr nahe bei neutralen Werten, die Bewölkung in der Nähe der Datumslinie hat zugenommen, und die Passatwinde sind in der Nähe des äquatorialen Pazifiks nahezu normal. Der aktuelle Puls der Madden-Julian Oscillation (MJO) war jedoch stark, und die damit verbundenen Windvariationen dürften den Rückgang verstärkt haben. Wenn sich der MJO in Richtung Osten bewegt, wird sich sein Effekt umkehren, was bedeutet, dass einige La Niña-Indikatoren sich wahrscheinlich kurzfristig verstärken werden.

Vier von acht internationalen Klimamodellen halten die La Niña-Werte bis März aufrecht. Bis Mai übertrifft nur ein Modell die La-Niña-Grenzwerte. Im Juli liegen alle acht im neutralen Bereich. Dieses ENSO-Ereignis hat sich im Sommer 2017-2018 relativ wenig auf die australischen Niederschlagsmuster ausgewirkt.

Der Indische Ozean Dipol (IOD) ist derzeit neutral. IOD-Ereignisse können sich zwischen Dezember und April nicht bilden.

Quelle: Bureau of Meteorology – Commonwealth of Australia
Übersetzung: Wetterstation Westheim (Pfalz)

Dieser Beitrag wurde unter Wetter – Phänomene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.