Wird 2019 ein El Niño Jahr

Warmer Pazifik, aber keine Änderung der Wetter- und Klimaverhältnisse
Die El Niño-Southern Oscillation (ENSO) bleibt trotz der Meerestemperaturen auf El Niño-Niveau neutral. Der ENSO-Ausblick des Büros bleibt bei El Niño Aarm.

Der Begriff El Niño-Southern Oscillation bezieht sich auf die Wechselwirkung zwischen dem tropischen Pazifik („El Niño“) und seiner darüber liegenden Atmosphäre („Southern Oscillation“), die zusammen einen globalen Einfluss auf Wetter und Klima haben. Während sich die tropischen Oberflächentemperaturen des Pazifischen Ozeans (SST) derzeit auf dem Niveau von El Niño befinden, sind die atmosphärischen Indikatoren wie Trübung, Druckmuster, der Southern Oscillation Index (SOI) und Passatwind im Allgemeinen neutral geblieben.

Dies bedeutet, dass sich das Meer und die Atmosphäre nicht gegenseitig verstärken, was als Kopplung bezeichnet wird. Es ist diese Verbindung, die ein ENSO-Ereignis definiert und aufrechterhält und zu weitreichenden Verschiebungen bei globalem Wetter und Klima führt.

Aufgrund des natürlichen saisonalen Zyklus von tropischen SSTs und Wolken aus dem Pazifikraum ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein ENSO-Ereignis im Hochsommer entwickelt, geringer als zu anderen Jahreszeiten. Dies liegt daran, dass der Unterschied zwischen den SSTs im gesamten pazifischen Raum im Spätsommer bis Herbst zu einem Minimum abfällt. El Niño-Ereignisse, die sich in der Entwicklung befinden, treten auf, z. B. in den Jahren 2006 bis 2007 und 2009 bis 10, obwohl von Anfang an keine Aufzeichnung im Januar zu verzeichnen ist.

Die meisten Modelle weisen darauf hin, dass SSTs im tropischen Pazifik mindestens bis Mitte 2019 in der Nähe oder oberhalb des Niveaus von El Niño bleiben werden. Bei Vorhersagen über den Herbst sind Modelle jedoch meist weniger geschickt. Wenn die SSTs im Sommer ihre anomale Wärme beibehalten, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass El Niño 2019 auftaucht.

Das positive Ereignis des Indischen Ozean-Dipols (IOD) ist beendet und es herrschen neutrale Bedingungen für das IOD vor. Das IOD hat in der Regel von Dezember bis April einen geringen Einfluss auf das australische Klima.

Wöchentliche Meerestemperaturen
Die Meeresoberflächentemperaturen (SSTs) sind im zentralen und östlichen tropischen Pazifik überdurchschnittlich warm, wie es für ein El Niño-Ereignis typisch ist. SSTs sind jedoch auch wärmer als der Durchschnitt in weiten Teilen des westlichen Pazifikraums und in einem breiten Band über den südlichen Pazifikraum, das sich von den Tropen im Westen bis zu etwa 30 ° S im Osten erstreckt; das Gegenteil von dem, was in einem typischen El Niño erwartet wird.

Die SSTs sowohl in der NINO3- als auch in der NINO3.4-Region haben sich im Vergleich zu vor zwei Wochen leicht abgekühlt, blieben aber in den letzten acht Wochen knapp über der El Niño-Schwelle. Die jüngsten Werte der wichtigsten NINO-Indizes im tropischen Pazifik für die am 16. Dezember endende Woche sind: NINO3 + 0,8 ° C, NINO 3,4 + 0,8 ° C und NINO 4 +1,0 ° C.

Dauerhafte NINO3- oder NINO3.4-Werte, die wärmer als +0,8 ° C sind, sind typisch für El Niño, während dauerhafte Werte, die niedriger als -0,8 ° C sind, typischerweise La Niña anzeigen.

In Australien sind die SSTs im nördlichen Korallenmeer und in Teilen der Torres-Straße sowie im Südosten Australiens von der östlichen Seite der Great Australian Bight über die Küste von New South Wales bis zum Tasmanischen Meer wärmer als der Durchschnitt. SSTs in der Tasmanischen See sind mehr als einen Grad wärmer als der Durchschnitt.

Im Golf von Carpentaria sind zuvor wärmer als durchschnittliche SSTs mit dem Ableben des schweren tropischen Wirbelsturms Owen wieder auf den Durchschnitt zurückgegangen . An der Westküste Australiens gibt es coole Anomalien, die mit einem schwächeren Leeuwin-Strom verbunden sind.

Passatwinde
Die Passatwinde für die fünf Tage, die am 16. Dezember endeten, waren gemischt, wobei der Handel im westlichen Äquatorialpazifik im Durchschnitt unter dem Durchschnitt lag, während der Handel in der Nähe der Datumsgrenze stärker war als der Durchschnitt. Im Laufe des letzten Monats bis zu zwei Monaten traten unterdurchschnittliche Passatwinde auf, die jedoch mit vorübergehenden Ereignissen, wie z. B. Impulsen der Madden-Julian-Oszillation, in Verbindung gebracht wurden .

Während El Niño wird der Passatwind in weiten Teilen des tropischen Pazifiks nachhaltig geschwächt oder sogar umgekehrt. Umgekehrt gibt es in La Niña eine anhaltende Stärkung der Passatwinde.

Das Fehlen dieses anhaltenden Musters ist bisher einer der Indikatoren dafür, dass sich Atmosphäre und Ozean noch nicht gegenseitig verstärken, was für die Festigung eines Ereignisses erforderlich ist.

ENSO Ausblicke
Fünf der acht untersuchten Klimamodelle prognostizieren, dass die Oberflächentemperaturen der Meeresoberflächen (SSTs) bis weit in die südliche Hemisphäre im Herbst 2019 (Angaben beziehen sich auf die Südhalbkugel) hinein ansteigen werden. Die anderen drei Modelle bleiben wärmer als der Durchschnitt, übersteigen jedoch nicht die El Niño-Grenzwerte.

Während die Modelle angeben, dass die Oberflächentemperaturen im tropischen Pazifik fortbestehen werden, wäre der Beginn von El Niño im Sommer ungewöhnlich. Der saisonale Zyklus begünstigt typischerweise einen Rückgang der SSTs im tropischen Pazifik im Sommer bis Herbst, da dies die Jahreszeit ist, in der der tropische Pazifik den Temperaturunterschied zwischen Ost und West auf natürliche Weise ausgleicht.

Bewölkung nahe der Datumsgrenze
Die Bewölkung in der Nähe der Datumsgrenze schwankt seit Ende Oktober im Durchschnitt, während sie während El Niño normalerweise weit über dem Durchschnitt liegen würde.

Neben der Bewölkung in der Nähe der Datumsgrenze ist das breitere Wolkenmuster im tropischen Pazifik eher typisch für einen neutralen ENSO-Zustand. Dies deutet erneut darauf hin, dass eine Kopplung von Ozean und Atmosphäre noch nicht erfolgt ist.

Die äquatoriale Bewölkung in der Nähe der Datumslinie nimmt typischerweise während El Niño (negative OLR-Anomalien) zu und nimmt während der La Niña (positive OLR-Anomalien) ab

Quelle: Commonwealth of Australia 2018, Office of Meteorologie
Übersetzung: Wetterstation Westheim

Dieser Beitrag wurde unter Mediathek, Wetter – Phänomene veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.