Das Wetter in der Pfalz am Dienstag, 16.01.2018

Wetterlage
Auf der Rückseite eines Tiefausläufers strömt Meeresluft polaren Ursprungs in die Pfalz.

Wetteraussicht
Heute ist es überwiegend stark bewölkt mit nur kurzen Auflockerungen. Dabei kommt es immer wieder zu Regen- und Graupelschauern, im höheren Bergland zunehmend in Schnee übergehend. Dort bildet sich eine geschlossene Schneedecke. In Lagen oberhalb von etwa 400 können im Verlauf des Tages 2 bis 5 cm Neuschnee fallen. Die Temperatur erreicht Werte um die 6 bis 9 Grad, im Bergland des Pfälzerwaldes 2 bis 5 Grad. Bei stärkeren Schauern sinkt die Temperatur in der Rheinebene auf 3, im Bergland auf 0 Grad. Der Wind weht mäßig aus westlicher Richtung mit 55 km/h (BFT 7) starken, in den Höhenlagen und in Schauernähe auch mit stürmischen Böen bis zu 70 km/h (BFT 8). Am Nachmittag flaut der Wind wieder etwas ab.
In der Nacht zum Mittwoch bleibt es wechselnd bis stark bewölkt und es treten nach wie vor schauerartige Niederschläge auf, die teilweise bis in tiefere Lagen in Schnee übergehen. Vereinzelt können sich auch kurze Graupelgewitter bilden. In der ersten Nachthälfte zu Mittwoch treten im Bergland des Pfälzerwaldes wider starke Böen bis zu 55 km/h (Bft 7), in Gipfellagen stürmische Böen bis zu 65 km/h (Bft 8) auf. In der zweiten Nachthälfte frischt der Wind dann erneut auf mit verbreitet starken Böen bis zu 55 km/h (Bft 7), lokalen stürmischen Böen bis zu 65 km/h (Bft 8) und einzelnen stürmischen Böen bis zu 75 km/h (Bft 9) in Gipfellagen im Bergland des Pfälzerwaldes. Die nächtliche Temperatur geht auf 3 bis 0 Grad zurück, im Bergland bis auf -2 Grad. Es muss mit Glätte durch Schnee und überfrierender Nässe gerechnet werden.

Weitere Aussichten
Am Mittwoch wechseln sich kurze sonnige Abschnitte und starke Bewölkung ab, dabei treten Schnee- und Graupelschauer auf, entlang des Rheins Schneeregenschauer. Am Nachmittag lässt die Schauertätigkeit allmählich nach. Die Temperatur erreicht Werte zwischen 3 und 6 Grad, mit den höchsten Werten in sonnigen Abschnitten entlang des Rheins, im Bergland 0 bis 3 Grad. Bei stärkeren Schauern sinken die Temperaturen auch im Tiefland auf 0 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus westlicher Richtung mit starken, in Schauernähe und auf Berggipfeln auch stürmischen Böen.
In der Nacht zum Donnerstag lässt die Schauertätigkeit zunächst nach und teils klart es auf. Die nächtliche Temperatur geht auf 3 bis 0 Grad, im Bergland bis auf -2 Grad zurück. Dabei muss mit überfrierender Nässe gerechnet werden. In der zweiten Nachthälfte nimmt die Bewölkung von Westen her wieder zu und die Temperaturen steigen an. Später kommt Niederschlag auf, der in tiefen Lagen als Regen, im Bergland des Pfälzerwaldes als Schnee fällt. Der Wind weht anfangs mäßig aus westlicher, später bei einsetzenden Regen aus südlicher bis südwestlicher Richtung und nimmt deutlich zu. Ausgangs der Nacht treten in den Höhenlagen Sturmböen auf.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.